Ökologisches Bauen

 

Ressourcenschonung und Wohngesundheit

Bei der Planung und Konstruktion der Holistic Living-Häuser wurde großen Wert auf nachhaltiges Bauen und die Verwendung ökologischer Baustoffe gelegt.

Die Baumaterialien wurden über Ihren gesamten Lebenszyklus betrachtet, von der Gewinnung und Verarbeitung, über die Nutzung, Pflege und Veränderbarkeit bis hin zum Abriss und die Entsorgung bzw. Wiederverwendung. Baustoffe wie Abdichtungsmaterialien werden auf ein absolutes Mindestmaß reduziert und nach Möglichkeit nicht verklebt, sodass die Baustoffe am Ende Ihres Lebenszyklus getrennt wiederverwendet oder entsorgt werden können.

Die verwendeten Materialien zeichnen sich allerdings nicht nur durch ihre vollständige Rezyklierfähigkeit, sondern auch durch ihre raumklimatischen Eigenschaften aus. Natürliche Materialien wie Holz sorgen durch gutes Raumklima und unterstützen die Wohngesundheit. Die Verwendung von Lehmputz im Treppenaufgang und in der oberen Etage trägt zur verbesserten Feuchteregulierung im Haus bei.

 

ressourcenschonung

Ressourcenschonung

Effiziente Haustechnik und natürliche Materialien sorgen für eine ressourcenfreundliche Bauweise.

wohngesundheit

Wohngesundheit

Natürliche Materialien garantieren eine gesunde Wohnumweltund sorgen somit für Lebensqualität und Nachhaltigkeit.

CO2 Einsparung durch planerische Intelligenz

Neben einem gesunden und angenehmen Wohnklima stand auch die Reduzierung des Energie- und Ressourcenverbrauchs im Zentrum der planerischen Arbeit. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde bereits im Entwurf eine Reihe planerischer Entscheidungen getroffen, die die CO2-Bilanz der Häuser verbessern. Dazu zählen:

  • die Ausrichtung der Fensterflächen nach Süden bzw. Südosten und Südwesten
  • geschlossene Fassadenflächen nach Norden
  • Auskragende Obergeschosse und Dachflächen, um bei hohem Sonnenstand im Sommer Verschattung zu bieten und im Winter solare Wärmegewinne zu generieren
  • die stark beschienenen Fensterflächen im Obergeschoss erhalten starre Sonnenschutzelemente über den Fenstern und elektrisch ansteuerbare, außenliegende Sonnenschutz-Jalousien
  • alle Wände, Decken und Fenster sind hochgedämmt (U-Werte zwischen 0,11 und 0,15 W/m K , Fenster 0,9 W/m K), um die Transmissionswärmeverluste im Winter zu minimieren
  • Verwendung des Baustoffs Holz für die Innen- und Außenwände, Fassadenbekleidung, Decken und Fußböden sowie Verwendung von Papierflockendämmung (Isofloc). Dadurch Ausnutzung der positiven Eigenschaften von Holz in Hinblick auf C02 -neutrale Gewinnung, eine hohe spezifische Wärmekapazität (sommerlicher Wärmeschutz), regionale Verfügbarkeit, problemlose Wiederverwendbarkeit, und die Vermeidung des Erfordernisses giftiger Zusätze
  • Die einzigen Gebäudeteile, die nicht aus Holz bestehen können, sind die Keller – sie wurden aus Beton hergestellt.

Im Ergebnis vereint das Projekt auf vorbildliche Weise Mobilität (E-Auto) und Immobilität (Architektur). Die Häuser schaffen einen Synergieeffekt zwischen Bauen und Verkehr, der zudem Aspekte des Komforts und der Gesundheit beispielhaft aufgreift. Die Wertschätzung der Natur bildet die Wohnkultur der Zukunft.